Pura Fee

Mi, Mrz 30, 2016

Pura Fé

Pura Fee

“Pura Fé has the voice of an angel” (Robbie Robertson)

Pura Fé, Tochter eines Puertoricaners und einer Tuscarora-Indianerin aus North Carolina, bezieht ihr Vokalerbe aus vier Generationen singender Frauen, die sich Blues, Gospel, den Songs der Native Americans und klassischem Gesang widmeten. Eine stilistische Bandbreite, der Pura Fe treu geblieben ist: Sie schauspielerte am Broadway, wirkte als Jazzsängerin, gründete das legendäre A-cappella-Trio Ulali und mischt heute als begnadete Songschreiberin die Farben von Rock, R&B und besonders Blues.

“With her voice soaring, footstomping, this beautiful songbird transcends time
and brings the message of our Ancestors who have sewn this beautiful seed,
that makes powerful music.” (Taj Mahal)

Ganz in der Philosophie von Taj Mahal versucht sie, die kulturellen Bande zwischen den Native Americans und den Afro-Amerikanern herauszuheben. Bekannt wurde sie hierzulande durch ihre Mitwirkung am Projekt „Music Maker Blues Foundation Revue“. Mit ihrer rauen und doch so seelenvollen Stimme sowie einer enorm virtuosen Behandlung der Slide-Gitarre lässt Pura Fe die Bedeutung der indigenen Musiktraditionen der USA in ganz neuem Licht erscheinen. Wer einmal live ihr „Summertime“ gehört hat, wird es nicht mehr vergessen.

Intensiver und konzentrierter auf die Essenz geht es nicht – ihr Gesang ist pure Magie.  Pura Fé verbindet das echte Gefühl von Authenzität und  Würde mit der Spiritualität ihrer indianischen Seele. Das hat  traumwandlerische Harmonie und den langen Atem einer fundierten musikalischen Ausbildung.

Comments are closed.